Zum Inhalt springen

Panama Kanal

Die Fahrt durch den beruehmten Kanal war so langsam und ermuedend, das ich erst heute (einen Tag spaeter) davon berichten kann.

Es gibt tatsaechlich eine Mehrheit von Erfahrungsberichten hierzu, die von einem langweiligen Erlebnis bis hin zu Todesfaellen durch hierdurch hervorgerufenes Siechtum berichten, so dass ich gleich mit eher geringer Erwartungshaltung an diesen Tag herangegangen bin (erstmal bis 8 Uhr ausgeschlafen – viele Mitreisende hatten sich fuer die Einfahrt in den Kanal extra um 5.30 Uhr den Wecker gestellt).

Am Fruehstuecksdeck angekommen, war ich rechtzeitig bei der ersten Schleusung (von insgesamt 3) in den „Miraflores Locks“ zugegen (das war die Schleuse, wo ich mich am Vortag geweigert hatte, 20 Dollar ohne Schiffsaktivitaet zu bezahlen).

Das konnte ich dann nun alles vom Deck aus beobachten – einschliesslich der ca. 1.000 Besucher auf der Aussichtplattform an Land (Holland America hat fuer die ganze Passage ja schliesslich auch schon ueber 250.000 Dollar bezahlen muessen).

Im Nachhinein betrachtet, fand ich die Passage dann doch ganz interessant, insbesondere, weil ich am Vortag ja schon im Regenwaldcamp (auf halber Strecke des 83km langen Kanals) einen faszinierende Ueberblick und viele Detailinfos erhalten hatte.

Es handelt sich zweifelsohne um ein historisch und technisch aussergewoehnliches Projekt, welches um 1900 von Franzosen begonnen wurde (die damit technisch und wirtschaftlich desastroes scheiterten) und schliesslich von der US Army 1913 erfolgreich baulich abgeschloessen wurde (mit allerlei politischen Verwicklungen – einschliesslich UN Resolutionen, Staatsgruendung von Panama sowie folgendem Weltkrieg).

In soweit also schon ein aussergewoenliches Erlebnis die Route mitgemacht zu haben …

Ein Kommentar

  1. monika wallisch monika wallisch

    Hola Jürgen,

    danke für den Bericht und die Fotos – da wir den Plan mit dem eigenen Boot durchzufahren ja gecanceled haben bin ich mit jedem Bericht von Leuten die das erlebt haben immer mehr bestätigt, dass ich auch ohne selbst durchgefahren zu sein weiterleben kann.

    wir wünschen dir noch interessante Reise – schick weitere Berichte.

    Liebe Grüsse aus Uruguay Fritz y Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.