Zum Inhalt springen

Back to Brandenburg

450 km Fahrt in sintflutartigem Regen. 100 km vor Rheinsberg noch eine Rast in „Linthe“, Sued-Brandenburg.

Ein Autohof mit MC Donald – kurzer Boxenstopp mit Kaffee und Kuchen zum Aktionspreis …

… ach wie schoen wars doch in Sued Deutschland, schoenes Wetter, freundliche Menschen, gutes Serviceniveau – und dann das !

Da hat sich wohl ein ostdeutscher Mitbuerger mal so richtig ausgelebt, und ziemlich alles anders (falsch?) gemacht, als marktueblich (selbstverstaendlich zum Nachteil des Gastes !).

– viel zu wenig Parkplaetze – mehr Parplaetze dann ueber die Zufahrtstrasse

– Haustechnik und Kueche vor dem Restaurant gebaut – du musst Dich also erst an Muellcontainern und Lieferanten vorbeischlaengeln

– Umruestung zu MC Cafe hat wohl baulich nicht gepasst, daher wird der seoarate Eingang vorsorglich geschlossen gehalten (dafuer aber ueberall ein Hinweisaufkleber: Kuchen der Kasse !)

– Toilettenzugang nur ueber Muenzdrehkreuz (50 cent) – es koennte ja jemand unbefugt Wasser vergeuden …

– Die Bedienung oberdreist: Das gewuenschte Kaffee Kuchen Angebot gaebe es gar nicht – erst nach hartnaeckigem Bestehen, wird ein winziges Stueck Erdbeertorte mit Capuccino an der improvisierten Ausgabe (Kuechenwagen) herausgegeben

– Nach Verzehr auf Barhocker (alle anderen Plaetze belegt) dann den noetigen Toilettengang eingelegt (Fuer 50cent bekommt man einen Verzehrgutschein – dumm nur, wenn man vorher schon verzehrt hat …)

– da an meinem Barhocker noch 3 weitere Klo Verzehrbons lagen, entschloss ich mich, noch einen Chili Cheese Burger fuer 2.49 runterzuschlingen (wer weiss, wann es in Brandenburg wieder eine warne Mahlzeit gibt ;-))

– ich also wieder zur grantigen Servicemamsell und die 4 Bons vorgelegt, sowie 10 Euro fuer die Differenzzahlung von 0,49 Cent. War schon auf eine laengere Diskussion eingestimmt, wie ich denn an die 4 Pinkel – Gutscheine gekommen bin, aber nein, zu hoeren war nur: Hammses nicht kleiner ? (10 Euro !). Ich: nein, tut mir sehr leid. Mamsell: Das glaube ich Ihnen nicht ! Ich: Bitte ? Das Muenzfach meines Portomonnaies zum Beweis vorzeigend … Mamsell: Greift ueber die Theke zu meinem Portemonnaie mit den Worten: Ihr Maenner wisst doch nie, wieviel Kleingeld ihr dabei habt …

Ich: Na dann bin ich wohl anders, wie Sie sich ja nun ueberzeugt haben !

Daraufhin, trabte sie mit meinem 10 Euro Schein Richtung Buero und kam nach gefuehlten 10 min mit dem Wechselgeld zurueck.

Ein unglaubliches Erlebnis dieser MCD (Ost) !

Danach bin ich dann beschwingt weiter nach Rheinsberg gefahren und habe mich entschieden, noch ein letzte Reisenacht im Maritim Hafendorf zu verbringen – dort war dann die Welt wieder halbwegs in Ordnung 🙂

Heute frueh dann zurueck nach Berlin … schade, dass auch diese Sommerfahrt wieder zu Ende geht … 😉

Welcome to Brandenburg !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.